QuietschFidel – Schwimmen lernen in NRW

Die Ausgangslage

Fragt man Kinder, was sie in ihrer Freizeit gerne unternehmen, so wird man vielfach hören: Ans Wasser gehen. Wassersport ist und bleibt eine der beliebtesten sportlichen Tätigkeiten. Doch die Zahl der Kinder, die schwimmen können, ist rückläufig: Jedes dritte Kind unter 14 Jahren ist Nichtschwimmer. Und nicht nur das: Zwangsläufig steigt vor diesem Hintergrund die Zahl tödlicher Badeunfälle unaufhaltsam von Jahr zu Jahr. Allein im Jahr 2006 ertranken bis August 458 Menschen in Deutschland, davon 25 Kinder im Alter bis zu fünf Jahren und 20 Kinder im Grundschulalter von 6 – 10 Jahren. Ertrinken ist somit nach den Verkehrsunfällen mittlerweile die zweithäufigste Todesursache geworden.

Die Initiative

Diese Tatsache will die Landesregierung in NRW nicht einfach auf sich beruhen lassen. Innenminister Dr. Ingo Wolf, selbst Vater von drei Kindern im Alter von 9, 11 und 12 Jahren, hat daher die landesweite Initiative „Ab jetzt für immer: Schwimmer!“ im Januar 2006 gestartet. In dieser Initiative haben sich 12 Institutionen aus NRW zusammengefunden, um eine breite und nachhaltige Bewegung für das Schwimmenlernen anzustoßen. Neben dem NRW-Innenministerium sind als Partner das NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung, der LSB und seine Sportjugend, die DLRG mit den beiden Landesverbänden Nordrhein und Westfalen, der Schwimmverband NRW und weitere Fach- und Berufsverbände des Bäderwesens zusammengeschlossen.

Das Ziel

Ziel ist es, dem Rückgang der Schwimmfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen entgegen zu wirken, die Anzahl der tödlichen Badeunfälle zu senken, Eltern zu informieren und aufzufordern, das Schwimmenlernen ihrer Kinder zu unterstützen, die gesamte Bevölkerung zum aktiven Schwimmen zu motivieren und sich für ein flächendeckendes Bäderangebot in NRW einzusetzen. Die Initiative „ab jetzt für immer: Schwimmer!“ hat sich hierfür mit ihren Partnern verpflichtet, ein Netzwerk aufzubauen und sowohl mit landesübergreifenden Veranstaltungen wie auch örtlichen und regionalen Aktionen der Partner diese zu erreichen. Die DLRG als deutscher Schwimmausbilder Nr. 1 setzt im Rahmen der Initiative ganz besonders auf die Kinder ab Kindergartenalter, da die Gruppe der unter fünfjährigen im besonderen Maße vom Ertrinkungstod betroffen ist und Kinder in diesem Alter nicht in der Lage sind, Gefahren, die vom Wasser ausgehen richtig einzuschätzen - Aufklärung hat da erste Priorität.

Im DLRG/NIVEA Kindergartenprojekt als Beitrag der DLRG in der landesweiten Initiative werden Kinder altersgerecht über Gefahrenquellen im und am Wasser aufgeklärt. Anhand der Baderegeln wird das richtige Verhalten am und im Wasser vermittelt und letztendlich Interesse am Schwimmen lernen und Schwimmen gehen geweckt. Durch das Projekt begleitende Elternabende werden diese Informationen auch an die Eltern weitergegeben, denn vielen Eltern nicht bewusst ist, dass gerade Kinder im Vorschulalter die am meisten gefährdete Risikogruppe darstellen, wenn es um Ertrinkungsunfälle geht.

Interessierte Kindergärten können sich unter folgender Adresse für einen DLRG/NIVEA-Kindergartentag in ihrer Einrichtung bewerben:

Landesverband Westfalen der DLRG
Köln-Berliner-Str. 49
44278 Dortmund
Telefon: 0231-442246-0

oder wenden Sie sich an uns.

Die DLRG-Kindergarten-Teamer kommen gerne NRW-weit in einen Kindergarten oder knüpfen Kontakte zu einem der weiteren Kindergartenteams der DLRG in den Landesverbänden Nordrhein und Westfalen. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen unter: www.quietschfidel.net